Sensation in Haßfurt!

Der TV Königsberg entpuppte sich in eigener Halle wieder als Favoritenschreck und zeigte dem bis dato ungeschlagenen Tabellenführer HSC Bad Neustadt mit einer bärenstarken Leistung klar die Grenzen auf.
TV Königsberg - HSC Bad Neustadt II 29:22 (14:9)

Der TV Königsberg startete gut in die Partie und sah sich nach wenigen Minuten mit 2:0 in Front, erst nach fünf Minuten gelang der Neustädter Drittligareserve der erste Treffer. Die Königsberger Defensive zeigte sich gut sortiert, den gefährlichsten Werfer der Gäste nahm man durch eine enge Manndeckung konsequent aus dem Spiel, woraufhin diese im Angriff weitgehend ratlos agierten. In der zehnten Minute sah sich der TVK 4:1 in Front. Die Hausherren ließen sich auch in der Folge nicht aus dem Konzept bringen und hielten den drei Tore-Vorsprung noch einige Minuten konstant, ehe man fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff die Zügel wieder anzog und nach einem Siebenmeter den 14:9-Halbzeitstand markierte.

Erst einige Minuten nach dem Wiederanpfiff gelang dem Neustädter Top-Scorer durch einen Strafwurf der erste Treffer. Der TV Königsberg ließ sich davon jedoch nicht beeindrucken und konnte sich nach dem 16:12 vorentscheidend auf 19:12 absetzen. Der HSC fand trotz zweier Spieler mit Drittliga-Erfahrung kein Mittel gegen die Königsberger Defensivabteilung um den überragend haltenden Keeper Tobias Valtenmeier, während die Gastgeber nach belieben einnetzten. Langsam dämmerte es auch den Zuschauern, dass der TVK die Punkte gegen den Spitzenreiter nicht hergeben würde. Mit dem 23:14 konnte sich die Hausherren in der 50. Minute sogar bis auf neun Tore absetzen. Auch wenn die Gäste jetzt den Torwart herausnahmen, um mit einem siebten Angreifer zu agieren und in den letzten Minuten noch etwas vom Vorsprung der gelb-schwarzen Löwen abknabberten, waren sie letztendlich zu harmlos, um den Heimsieg zu gefährden.

Der TVK wurde somit nach vielen Jahren wieder seinem Ruf als Favoritenschreck gerecht. Bei einer geschlossenen Mannschaftsleistung stach besonders der überragend aufgelegte Tobias Valtenmeier im Königsberg Tor hervor. Mit diesem glänzenden Erfolg im Rücken, kann das Team selbstbewusst in die beiden letzten Spielen dieser Saison gehen. Vielleicht ist ja in der Tabelle noch etwas nach oben drin.

Es spielten: Tobias Valtenmeier, Uwe Schmidt - Kevin Rieger (5), René Böhm (5), Felix Käb (5), Marius Hofmann (4), Alexander Sinner (4/2), Michael Schneider (2), Florian Kupfer (2), Stephan Rausch (1), Julius Thomas (1/1), Tobias Höche