Achtbar geschlagen

Dem die Liga dominierenden Tabellenführer aus Brückenau lieferte der TV Königsberg über 40 Minuten einen couragierten Kampf, musste sich aber am Ende dennoch deutlich geschlagen geben.
TV Königsberg - FC Bad Brückenau 30:42 (14:20)

Der FC Bad Brückenau erwischte einen guten Start in die Partie und legte mit 0:2 vor, ehe dem TV Königsberg der erste Treffer glückte. In der Folge blieben die Gastgeber dran und glichen beim Stand von 7:7 sogar aus. Den Gästen reichte allerdings ein kurzer Zwischenspurt um sich auf 7:12 abzusetzen, während der TVK vorne zu viele Fahrkarten schoss und den gegnerischen Angriff nicht entscheidend in die Schranken weisen konnte. Die Hausherren ließen sich jedoch nicht entmutigen und konnten noch einmal auf 10:13 heran kommen, ehe die Kurstädter auf 10:16 davon zogen. Bis zur Halbzeit hatten die Königsberger dem nichts mehr entgegen zu setzen und gingen so mit 14:20 in die Kabine.

Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff netzten die gelb-schwarzen Löwen zweimal ein und legten sich noch einmal voll ins Zeug, so dass sie sich mit dem 20:23 noch einmal in Schlagdistanz bringen konnten. In dieser Phase schienen die Gäste durch die offensive Deckung gegen ihren rechten Rückraumspieler kurz nervös zu werden. Nach wenigen Minuten hatte sich der Tabellenführer jedoch gefangen und legte vorentscheidend zum 20:27 vor. Die Würfe der Regiomontanusstädter wurden jetzt wieder und wieder vom Brückenauer Keeper abgewehrt, der umgehend Gegenstöße einleitete, denen die Hausherren nach ihrer Aufholjagd nicht mehr viel entgegen zu setzen hatten. Nachdem der Spitzenreiter Mitte der zweiten Hälfte mit dem 22:34 für angemessene Verhältnisse sorgte, rotierten die Teams in der Folge munter ihre Spieler durch. Auf Seiten des TVK konnte sich Youngster Manuel Waldenmeier mit drei Treffern noch sehenswert in Szene setzen, ehe die Hallensirene das Spiel beim Stand von 30:42 beendete.

Der TV Königsberg zog sich gegen den jetzt als Meister feststehenden Konkurrenten aus der Rhön achtbar aus der Affäre. In den ersten 40 Minuten blieb das Team angetrieben vom sechsfachen Torschützen Felix Käb über weite Strecken in Schlagdistanz zum verdienten Sieger. Wenn das Team in der kommenden Woche in Karlstadt erneut eine solche Leistung abrufen kann, um sich für die bittere Niederlage der Vorwoche zu revanchieren, ist auch in der Tabelle wieder ein Schritt noch oben möglich.
 
Es spielten: Tobias Valtenmeier, Uwe Schmidt - Felix Käb (6), Bastian Walk (5), Alexander Sinner (4/3), Kevin Rieger (3), Manuel Waldenmeier (3), René Böhm (3), Stephan Rausch (2), Florian Schmidt (2), Michael Schneider (1), Florian Kupfer (1), Tobias Höche, Marius Hofmann

Kommentar schreiben

Kommentare: 0